6 Tipps für deinen Sommer mit Lipödem und Lymphödem

Nach einem ziemlich kalten und langen „Frühling“ – wenn man ihn denn so nennen mag – kam mit vollem Wumms der Sommer. Sommerzeit, das bedeutet für mich Abends lange mit Freund:innen draußen sitzen, durch die Augsburger Innenstadt flanieren, Schwimmen im See und veganes Eis mit Dattelsüße. Ich bin ein echtes Sommerkind und liebe ihn von ganzem Herzen. Oder liebte ihn von ganzem Herzen? Denn leider muss ich gestehen, dass ich, alte Sonnenanbeterin, mich im Sommer zunehmend unwohler fühle. Besonders in diesem und letztem Sommer kämpfe ich ganz schön mit meinem Lipödem. Und während die Politik noch diskutiert, habe ich schon meinen persönlichen Hitzeplan für den Sommer mit Lipödem und Lymphödem ausgearbeitet und teile ihn mit euch.

Doch woran liegt es eigentlich, dass der Sommer uns Lipödem-Kämpfer:innen so zu schaffen macht – mal ganz abgesehen von der extra Lage Stoff?

Erhöhte Hitzeempfindlichkeit

Zunächst kann das Lipödem mit einer erhöhten Hitzeempfindlichkeit einhergehen. Viele Menschen mit Lipödem sind empfindlich gegenüber hohen Temperaturen. Denn das Fettgewebe isoliert und speichert Wärme, was zum Unwohlsein bei Hitze führen kann. Falls es also mal wieder vorkommt, dass es dir ganz unabhängig von der Kompression viel heißer ist als den Menschen in deiner näheren Umgebung, kann das ein Nebeneffekt deines Lipödems sein. Für ein besseres Wohlbefinden empfiehlt sich demnach das Tragen von lockerer, luftiger Kleidung und der Aufenthalt in kühlen Räumen oder im Schatten.

Caro zeigt, wie man die Kompression mit luftiger Kleidung und den passenden Accessoires kombinieren kann.

Schwellungen im Sommer

Bei vielen Flachstrick-Held:innen kommt es insbesondere im Sommer vermehrt zu Schwellungen. Das merke ich persönlich z. B. beim Anziehen meiner Kompression. Gerade fällt es mir so schwer, wie lange nicht. Und es dauert auch dreimal so länger als im Frühling, Herbst und Winter.

Die hohen Temperaturen im Sommer können dazu führen, dass sich das Fettgewebe im Körper ausdehnt und Flüssigkeit zurückhält. Gleichzeitig erweitern sich die Blutgefäße, was den Lymphfluss weiter behindert. Das kann die Schwellungen bei Lipödem-Betroffenen verstärken. Außerdem tendieren wir im Sommer dazu, generell aktiver zu sein: Wir reisen, gehen Wandern und sind einfach viel unterwegs. Doch längeres Stehen, Gehen oder Sitzen beeinträchtigen den Blut- und Lymphfluss. Dies kann wiederum Schwellungen begünstigen.

Ein weiterer Faktor ist – wieder einmal – die Ernährung: Manche von uns sind gerade im Sommer auf Grillpartys oder essen häufig auswärts. Doch gerade in diesem Kontext nehmen wir häufig salzhaltige Speisen zu uns. Ein hoher Salzkonsum kann wiederum dazu führen, dass der Körper mehr Flüssigkeit zurückhält und die Schwellungen verstärkt werden.

Power Sprotte Newsletter

„Wunderwaffe“: Kompression

Obwohl es insbesondere durch die zunehmende Schwellung schwieriger sein kann, die Kompressionsversorgung morgens anzuziehen, ist es gerade jetzt noch wichtiger als sonst. Sie ist die Rüstung, mit der du den Schwellungen zeigst, wo der Hammer hängt! Das tägliche Tragen der Flachstrickversorgung ist der beste Ratschlag, den wir allen Flachstrick-Held:innen geben können, es auch an schwierigen Tagen durchzuziehen und die Kompression so lange anzuziehen, wie es möglich ist.

Außerdem ist es unheimlich wichtig, ausreichend zu trinken, um den Körper hydriert zu halten und den Lymphfluss zu unterstützen. Der Verzehr von salzarmer Nahrung kann ebenfalls hilfreich sein, um Wassereinlagerungen zu reduzieren.

Immer schön an die Hautpflege denken

Wer sich mit den fünf Säulen der Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie auskennt, weiß ganz genau, dass Hautpflege eine davon ist und auf gar keinen Fall vernachlässigt werden darf. Und alle, die schon länger Teil der Sprottenflotte sind, wissen natürlich, dass sich die Morgen- von der Abendroutine unterscheiden muss, da sich sonst Ablagerungen im Gestrick der Flachstrickversorgung ansammeln können. Wenn ihr dazu noch einmal ausführlichere Informationen benötigt, könnt ihr sie in diesem Artikel nachlesen.

Als Start in den Tag empfiehlt sich entweder das medi Day Gel oder das Cosvena Venengel für den Tag. Beide pflegen beim Auftragen nicht nur, sondern haben auch eine angenehm kühlende Wirkung. Den extra Frischekick erhältst du, wenn du dein Gel im Kühlschrank lagerst. Der perfekte Start in den Sommertag!

Einfach schwimmen

Morgendliche Runden im Freibad oder See sind eine wahre Wunderwaffe und kühlen deinen Körper nicht nur ab, sondern wirken durch die Bewegung im Wasser fast wie eine Lymphdrainage. Der Wasserdruck wirkt noch stärker auf deinen Körper ein, als die Kompressionsversorgung. Mach dir das zu Nutzen! Aber vergiss nicht, dass der Effekt nur ca. 3–4 Stunden anhält, wenn du deine Kompression danach nicht wieder anziehst.

Dies ist auch ein wichtiger Hinweis für deinen Sommerurlaub: Wenn du dich währenddessen nicht danach fühlst, Kompression zu tragen, gehe wenigstens alle paar Stunden ins Wasser. Schwimme ausdauernd, strample mit den Füßen und gib so richtig Gummi! Zeig’s deinem Lipödem.

Und Wasser Marsch!

Wasser ist immer noch nicht dein bester Freund? Vielleicht kann ich dich vom Gegenteil überzeugen. Halte mit einer Sprühflasche deine Kompression immer ein wenig „nebelfeucht“. Das kühlt herunter, sorgt für eine frische Brise und kann immer und überall angewendet werden. Es gibt verschiedene tolle Helferlein für deine Handtasche. Zum einen das medi Fresh Spray mit erfrischendem Menthol (garantiert für deine Flachstrickkompression geeignet) oder die Sprühflasche „Bye Bye, Lavafüße“ aus dem Power Sprotte-Onlineshop, welche du nach Belieben füllen kannst.

Und wenn es mit ein wenig Nebel nicht getan ist und du die volle Ladung Sprottenpower benötigst, dann muss eben doch ein ganzer Wassereimer her. Und damit du bei der nächsten Gartenparty nicht mit dem Putzeimer ankommst, findest du im Power Sprotte-Onlineshop einen faltbaren Eimer, den du vor und nach Gebrauch ganz einfach wieder zusammenfalten kannst. Außerdem kannst du ihn im Nullkommanichts zur Einkaufstasche umfunktionieren und auf Reisen zum Waschen deiner Kompression verwenden. Wasser Marsch heißt es auch beim kühlenden Handtuch „zuwarmi“. Tränke das Handtuch mit Wasser, fuchtel damit wild ein paar Sekunden in der Luft herum und spüre, wie es augenblicklich beginnt, kühl zu werden. Auch bei Fieber, Entzündungen oder Kopfschmerzen eine Wohltat!

Mit der Sprühflasche kühlst du Lavafüße und -arme ab, der faltbare Eimer ist dein Mini-Pool to go.

Man möge mir Luft zufächeln!

Träumst du auch davon? Du liegst auf einer Sänfte und jemand fächelt dir mit Palmblättern Luft zu? Schön wär’s … Wenn Caro und ich könnten, würden wir das für jede einzelne von euch machen. Aber hey, mit dem Taschenventilator „Swooshie“ aus dem Power Sprotte-Onlineshop, kannst du, selbst für frische Luft sorgen, und wenn du die Augen schließt, kannst du dir einfach vorstellen, dass wir neben dir stehen. Denn zumindest in Gedanken halten wir Strong Girls United immer zusammen. Der Taschenventilator ist übrigens auch ein perfekter Tischventilator. Wenn wir momentan im Laden arbeiten, hat jede von uns einen davon auf dem Schreibtisch vor sich stehen. Zusätzlich zu einem regulären großen Ventilator.

Achtung vor Mückenstichen

Wer Lipödem oder Lymphödem hat, kennt das Drama nur zu gut. Jedes Jahr ist es das gleiche Spiel und diese fiesen Mücken beweisen uns, wie saftig süß wir sind. Was eigentlich als Kompliment aufgefasst werden könnte, führt jedoch nicht selten zu ernsthaften Entzündungen. Gerade als Lymphödem-Patient:in kann schon ein aufgekratzter Mückenstich die Gefahr eines Erysipels stark erhöhen. Aber was tun? Ein Erysipel, auch als Wundrose oder Rotlauf bezeichnet, ist eine akute bakterielle Hautinfektion, die in der Regel durch Streptokokken-Bakterien der Gruppe A verursacht wird.

Das wollen wir natürlich nicht. Also Achtung, Achtung! Nutze, wann immer möglich, Anti-Mücken Spray und einen Mückenstick. Dieser erwärmt den Mückenstich und hilft via zusätzlicher Vibration dabei, den Juckreiz zu mindern und den Mücken-Speichel zu neutralisieren. Er verfügt sogar über zwei Hitze-Grade.

Was sind deine ultimativen Tipps für den Sommer? Schreib uns gern in die Kommentare, was dir hilft, während dieser heißen Zeit einen kühlen Kopf zu bewahren. Du weißt ja, gemeinsam sind wir einfach besser und stärker. Strong Girls United eben.

Caroline Sprott Lipödem Health-Influencerin Avatar

Author: Caroline Sprott

Caroline Sprott ist eine bemerkenswerte Persönlichkeit, die sich in der Welt des Lipödems engagiert. Geboren 1989 in Bochum, lebt sie nun in Augsburg. Ihre berufliche Laufbahn begann als gelernte Mediengestalterin, und sie arbeitet hauptberuflich im Marketing. Doch das ist nicht alles – Caroline ist auch Lipödem-Referentin, Autorin und Model. Sie hat sich dem Kampf gegen das Lipödem verschrieben und setzt sich leidenschaftlich für die Gemeinschaft der Betroffenen ein. Caroline gründete den Lipödem Mode-Blog, um ihre Erfahrungen und ihr Wissen mit anderen Betroffenen zu teilen. Sie möchte einen Ort schaffen, an dem Frauen mit Lipödem Informationen finden können, ohne den Umweg über private Facebook-Gruppen gehen zu müssen. Dabei verbindet sie ihre Leidenschaft für Mode mit ihrem Engagement für die Lipödem-Community. Einige interessante Fakten über Caroline Sprott: Stil und Mode: Caroline liebt Mode und sieht sie als Leidenschaft und Therapie zugleich. Sie lässt sich nicht von der Kompressionsbestrumpfung einschränken und setzt auf kreative Outfits. Stilikone: Ihre Stilikone ist Grace Kelly, eine Frau von natürlicher Eleganz und Inspiration. Lieblingsfarben: Moosgrün, Gelb, Pastelltöne und Marineblau. Schwäche für Tiere: Caroline grüßt jede Kuh – eine liebevolle Geste, die ihre Tierliebe zeigt. Wichtige Lebensphilosophie: Wissbegierig, neugierig und optimistisch zu bleiben – das Leben ist zu kurz, um auch nur einen Tag zu verschenken. Caroline Sprott ist nicht nur ein Model und Unternehmerin, sondern auch eine Gesundheitsinfluencerin, die sich für die Lipödem- und Lymphödem-Community einsetzt. Ihr Engagement und ihre positive Einstellung sind inspirierend.