Produkttest: Kompressionsstrumpfhose mit Po-Forming Leibteil von Medi

– Werbung –

Unsere Kompressionsstrumpfhosen sind das essentiellste Hilfsmittel in der konservativen Therapie und ein hassgeliebter Begleiter in unserem Alltag. Er bringt uns zum einen Schmerzlinderung, zum anderen Enge und Beeinträchtigung. Ohne Handschuhe und Kraftaufwand kann man sich die morgentliche Routine gar nicht mehr vorstellen und nach Jahren der Nutzung vermisst man sie schon fast, wenn man sie ausnahmsweise nicht trägt.

Gerade bei dieser Art von medizinischer Versorgung ist es gut und wichtig, dass die Hersteller nach Möglichkeiten suchen, sie stetig zu verbessern und zu einer zweiten Haut werden zu lassen. Den neusten Schritt in die richtige Richtung hat medi mit dem Po-Forming Leibteil (für mediven 550) gemacht.

[envira-gallery id=“781″]

Was ist neu, wie stark ist der Effekt und was sind die Auswirkungen?

Die neue Strickvariante stützt den Po und drückt in nicht platt, sondern erhält die natürliche Silhouette. Die Gesäßrundungen kommen nun wieder zur Geltung, so dass man durch die Jeans und Röcke einen merklichen Effekt sehen kann.

Und ja, es ist wirklich so. Ich habe mich für die beiden neuen Trendfarben Moosgrün mit einem Streifenmuster und eine schlichte Variante in der Farbe Cashmere. Bezüglich des Po-Forming Leibteiles habe ich die gleichen Erfahrungen mit beiden Kompressionsstrumpfhosen gemacht. Die Form sitzt und passt sich wirklich gut dem Po an. Selbst durch die Jeans kann man es noch sehen, was ich als einen enormen Fortschritt empfunden habe. Die platte Form vorher fiel natürlich nur beim sehr genauen Hingucken auf, dennoch wirkt die Optik nun deutlich natürlicher und verschafft eine Prise mehr Selbstvertrauen. Es ist eben doch eine sexy Rundung.

Ein weiterer Effekt, den ich mit der neuen Form in Verbindung bringe, ist dass das Po-Forming Leibteil nun absolut perfekt sitzt. Ich kann es mir nicht anders, als so erklären, da ich zwar in der Zwischenzeit operiert wurde, sich aber an der Hüfte und Bauchumfang nichts wesentliches geschmälert hat (eher im Gegenteil). In den letzten Jahren habe ich kaum so selten mein Leibteil hochziehen müssen, wie mit meinen aktuellen Modellen und das ist wirklich ein tolles Gefühl. Vielleicht bilde ich es mir auch ein, aber es schmiegt sich einfach besser der Körperform an und hilf dabei, alles dort zu behalten, wo es hingehört.

Die Stricktechnik fühlt sich an der Stelle ein wenig ungewohnt an und bei jedem Hochziehen der Kompressionsstrumpfhose achte ich darauf, dass alles richtig sitzt. Denn sollte dies einmal nicht der Fall sein, wirft das Leibteil und untem Po am Beinansatz kleine Falten. Hier also von Innen gegriffen noch ein wenig Stoff nach oben ziehen und schon ist alles an seinem Platz.

[envira-gallery id=“788″]

Jammern auf hohem Niveau

Auch wenn ich mit meiner neuen Versorgung sehr glücklich bin und mir die neuen Farben sehr gut gefallen, habe ich im direkten Vergleich in kleines Manko zu vermerken. Es bezieht sich auf das Strickmuster meiner Moosgrünen Strumpfhose, denn in einigen Situationen fiel es mir auf, dass das Muster irgendwie kratzend auf der Haut wirkt. Ich setze es zur Zeit mit meiner Cashmere-Variante gleich und stelle fest, dass die Kompression ohne Muster sich weicher auf der Haut bewegt und dünner wirkt. Das Muster scheint den Strick härter und im gleichen Maße irritierender für die Kniekehlen werden zu lassen. Ich dachte, es sei eine stark subjektive Empfindung (es kommt ja stark auf die Empfindlichkeit der Haut an), aber nachdem ich ähnliche Stimmen aus den Selbsthilfegruppen entnommen habe, wollte ich es hier nicht unerwähnt lassen.

Ich bin nach wie vor sehr zufrieden mit meiner Wahl und würde sie wieder treffen. Jedoch empfinde ich die Cashmere-Kompressionsstrumpfhose als ein wenig komfortabler. Hier würden mich eure Erfahrungen sehr interessieren!

Respekt vor Trendfarben

Die Trendfarben, die sich so langsam in der (nennen wir es mal) Lipödem-Branche etablieren, bieten immer mehr Möglichkeiten, ein wenig mit den Outfits zu spielen und den Alltag mit bunten Farben aufzufrischen. Aber seid euch bitte bewusst, dass ihr dann auch ein halbes Jahr diese Farbe mit eurem Kleiderschrank kombinieren müsst. Wenn es mir mal wieder in den Fingern juckt und ich Lust auf ein wenig Farbe an den Beinen habe, bestelle ich mir auf jeden Fall für die Wechselversorgung eine ruhige Farbe wie Haut, Schwarz oder Anthrazit. Bunte Farben lassen sich im Notfall für besondere Anlässe nicht einfach mit einer Nylon-Strumpfhose überdecken. Habt daher immer eine unkomplizierte Variante zu Hause.

Ich muss aber gestehen, ich habe mich in mein Moosgrün verliebt. Ich kombiniere es zur Zeit am liebsten mit Schwarz und Grau, um es sportlich elegant zu halten. Hier ein paar Outfits mit der Farbe.

[envira-gallery id=“804″]

Cashmere ist ein wunderbarer Kompromiss zwischen Haut und Caramel. So sehen helle Hauttypen wie ich nicht ganz so kreidebleich aus, wenn sie einen Rock tragen.

lipödem mode po forming medi outfit Po-Forming Leibteil

Po-Forming Leibteil – Mein Fazit

Das neue Po-Forming Leibteil ist eine klasse Neuerung in der Welt der Kompressionsbestrumpfung und eine gute Idee für noch mehr Erhalt der Lebensqualität. Je weniger uns die Kompression am eigenen Leib auffällt, desto mehr Leichtigkeit gewinnen wir zurück. Die neue Stricktechnologie und das Po-Forming Leibteil hat gute Arbeit geleistet und sowohl den Tragekomfort, als auch die Optik einen Schritt nach vorne gebracht. Weiter so, medi!

Handschrift

 

 

PS: Was ich mir noch wünsche, wäre eine gute Idee für die Kniekehlen. Natürlich wird das optisch keine einfache Aufgabe, aber es ist leider der Teil der Strumpfhose, der (mich) am meisten einschränkt. Vielleicht findet man dort ebenso eine gute Lösung.

 

lipoedem mode outfit ornaments gelb medi sommer kleid

Author: Caroline Sprott

Ich bin Caroline, 1989 geboren und wohne im Mittelhessischen Wetzlar. Warum habe ich den Lipödem Mode-Blog ins Leben gerufen? Am Anfang meiner Diagnose stand ich völlig hilflos vor einer ungewissen Zukunft. Jetzt, einige Jahre später, habe ich durch die aktive Anteilnahme in Selbsthilfegruppen und viel Recherche einen Erfahrungsschatz ansammelt, den ich gerne an einem Ort gebündelt anderen Betroffenen zugänglich machen möchte – ohne den Umweg über private Gruppen bei Facebook. Die modische Komponente ist natürlich meinem Hobby geschuldet. Ich versprach mir damals selbst, mich niemals von der Kompressionsbestrumpfung einschränken zu lassen. Diese Einstellung macht anderen Patientinnen Mut und so riet mir Michaela dazu, einen Blog ins Leben zu rufen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  • Hallo,

    ich empfand den Beitrag als sehr Interessant! Zumal ich selber das Gefühl habe das bei meinen Strümpfen, von Medi (Mediven 550) in Schwarz mit Rautenmuster, die Dehnbarkeit wesentlich geringer ist. Ich bekomme diese Strümpfe viel schwerer an als die Normalen ohne Muster. Erstaunlich! Ich finde die gemusterten zwar toll, muss mir das dann aber nochmal überlegen 😉

    LG Anja

  • Hello, hatte auch mal moos grün,
    nun meine grösste Frage ist _ wegen den überhang Bauch –
    die Hose rutsch immer tiefer und kneift am Saum UNTERhalb der Leiste. Dies squetsched iregend ein Nerve und ich kann die Knie nicht hoch heben zum treppen steigen oder auf meinen Rad zu klettern.

    Hat jemand ähnliches? Lösung???

    aussie in germany

  • Oh ja, die leidige Kniekehle. Und wenn man den ganzen Tag unterwegs ist (Städtetrip), das ständige Gezerre an der Hose… nach oben oder nach unten… Wenn man schwitzt, juckt es auch so elendig. Hast Du dafür auch einen Tip? Ansonsten finde ich es super, dass diese Trendfarben und MUster angeboten werden. So kann man zumindest etwas Abwechslung in die triste Kompression bekommen 🙂

  • Hallo Silly,
    Ich trage ebenfalls die Kompressionshose CCL.2 bei Lipödem Stufe1-2.
    Ich komme ganz gut mit der Variante zurecht, dass ich nicht eine Strumpfhose habe sondern ein Paar Kniestrümpfe mit offener Zehenkappe und eine Caprihose, die ungefähr im oberen drittel des Unterschenkel endet. Meine Kompressionshose rutscht nicht hoch:)
    Ich kenne das wundscheuern der Kniekehlen. Ich konnte es mit meinem Sanitätshaus so lösen, dass die Herstellungsfirma mir ein weiches Flies eingenäht hat. Das hat mein wunscheuern behoben;) Liebe Grüße Lisa